Letzte Veranstaltungen

Circus-Projekt-Woche an der GGS Gronau

Die GGS Gronau verwandelte sich in der vergangenen Woche in eine bunte Circusmanege. Zusammen mit Artisten des Kölner Spielecircus sowie Lehrerinnen und Lehrern, Eltern und Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Offenen Ganztages erarbeiteten die rund 180 Kinder der Schule eine große Circusaufführung. Für zwei Vorstellungen wurden sie zu Akrobaten, Clowns, Jongleuren und Fakiren.
[weiter lesen ...]

„Strunde Pänz“ begeistern Zuschauer bei der Karnevalssitzung der GGS Gronau

Am liebsten hätten die Schülerinnen und Schüler der GGS Gronau die Tanzformation „Strunde Pänz“ aus Bergisch Gladbach gar nicht mehr gehen lassen! Zwei Mal verlangten die Kinder bei der traditionellen Karnevalssitzung in der Turnhalle am vergangenen Donnerstag lautstark eine Zugabe. Natürlich kamen die Tänzerinnen und Tänzer, zu denen auch zwei Schüler der GGS Gronau gehören, dem Wunsch gerne nach und begeisterten die Zuschauer nicht nur mit ausgefeilten Tanzschritten, sondern auch mit beeindruckenden Hebefiguren. Vor allem für diese Akrobatikeinlagen ernteten die Mädchen und Jungen sehr viel Applaus.
[weiter lesen ...]

 

 

Projektwoche Ronja Räubertochter – oder GGS Gronau: eine Schule mit Ideen und Engagement

von Annette Taupin

Nach der erst im Februar erlebten „Bewegten Lesenacht“ unter dem Motto „Astrid Lindgren“ liegt eine spannende und anstrengende Woche hinter den Kindern und Lehrern der GGS Gronau. Denn vom 4. – 8. März 2013 fand die Projektwoche „Ronja Räubertochter“ zusammen mit dem Kölner Spielecircus statt. Einige Mütter hatten sich gemeldet, um das Kollegium zu unterstützen. Darunter auch ich, Mutter eines Zweitklässlers.

Wie alles begann? Im vergangenen Sommer mit einem Sponsorenlauf, um die Projektwoche zu finanzieren.

Viel Organisation, (Frei-)Zeit und Arbeit steckte das Kollegium in die Vorbereitungsphase. Und dann ging’s los… Am 27. Februar 2013 traf der Kölner Spielcircus zum Coaching der Lehrer und Eltern in Gronau ein. Ein Tag unter dem Motto „Theater“ und natürlich auch „Ronja“. Vom Muskelkater am nächsten Tag möchte ich gar nicht berichten, aber es ging nicht nur mir so ;-)
Die mir selbst auferlegte Hausaufgabe lautete am Mittwoch: den Film ansehen, um die Geschichte kennenzulernen, denn Ronja und ihre Abenteuer waren mir fremd.

Freitags wurden die Kinder durch das Kollegium schon einmal auf Ronja eingestimmt: Die älteren Kinder durften den Film sehen, den kleineren wurde die Geschichte vorgelesen.

Nach einer Anfangsaktion in der Turnhalle am Montag, in der Lehrer/Betreuer Ronjas Geschichte in ca. 10 Minuten nachspielten,  durchliefen die einzelnen Klassen jeweils vier verschiedene Szenen.

Der Tag endete in der Turnhalle mit einer gemeinsamen Abschlussaktion: einem Wettkampf Kinder gegen Erwachsene und einem Räuberlied. Hausaufgabe für die Kinder war: Erstellen einer Wunschliste (In welcher Szene möchte ich am liebsten mitmachen?), denn am Dienstag fand die Einteilung der Kinder in die verschiedenen Szenen ein. Wir waren alle gespannt, für was die Kinder sich entscheiden würden: Räuber, Wilddruden, Graugnome, Rumpelwichte …

Ich betreute mit einer anderen Mutter und einer Lehrerin die Graugnome. Eine Erfahrung an sich: zurückhaltende Kinder wuchsen innerhalb dieser Woche über sich hinaus und sprangen über ihre eigenen Schatten. „Oh Gott, das wird nie was“, dachten wir anfangs und wurden eines Besseren belehrt. Die Kinder hörten zu, legten Ehrgeiz an den Tag und schlüpften in ihre Rolle. Dies erlebte jede Gruppe in der ein oder anderen Form …

Am Donnerstag waren dann die Generalproben für die beiden Vorstellungen. Zum ersten Mal in dieser Woche fügten sich die Einzelteile zu einem Ganzen zusammen! Und in der Abschlussbesprechung stellte sich heraus, dass das Ergebnis ansehnlich war. Wir konnten stolz auf unsere Arbeit sein!

Am Freitag waren dann die beiden Aufführungen vor den Eltern, Großeltern, Freunden und Mitschülern. Es knisterte vor Anspannung... Die Kinder, passend zur Rolle geschminkt, sahen reizend aus in ihren schillernden Kostümen. Es gab tosenden Beifall, ein riesen Erfolg!

Zusammenfassend kann man sagen: Eine anstrengende, aber schöne Woche liegt hinter uns. Es hat sehr viel Spaß gemacht, mit den Kindern zusammen zu arbeiten. Das Team des Kölner Spielecircus begleitete Lehrer und Eltern in der Projektwoche. Jeder Tag war durchorganisiert. Morgens erhielten wir einen aktuellen Laufzettel mit Anweisungen, Zeit- und Treffpunkten, Tipps und Tricks und aufmunternden Worten. Jeder Tag wurde mit allen Klassen in der Turnhalle begonnen und beendet, um das Gemeinschaftsgefühl zu fördern. Die Tage für die Erwachsenen endeten mit einer Abschlussbesprechung im Lehrerzimmer.

Warum ich dies schreibe? Ich möchte mich bei der Schulleitung und dem Kollegium auf diesem Wege bedanken: In der heutigen Zeit ist es selten, dass trotz äußerer Umstände und Auflagen Ideen mit so viel Engagement umgesetzt werden, die den Kinder so viel Freude bereiten. Lehrer zu sein, ist nicht nur irgendein Job, es ist eine Berufung! Ein Funke dieses Esprits ist in dieser Woche auf mich übergegangen und ich danke Ihnen von Herzen für diese wertvolle Erfahrung. Ich weiß Ihren Einsatz wirklich zu schätzen. Seien Sie stolz auf sich und Ihre Arbeit und machen Sie weiter so, denn die GGS Gronau ist eine tolle Schule! Mein Mann und ich sind froh, dass unser Sohn den ersten Teil seiner Schullaufbahn bei Ihnen durchlaufen darf und er wird sicherlich als Teenager und Erwachsener nur im Positiven daran zurückdenken! Danke!